Samstag, 5. August 2017

Aimée backt 3: 21.07.2017 - #2 Eton-Mess-Erdbeerkuchen

Vor fast zwei Wochen gab es bereits Rezept 2 meiner nun schon dritten Back-Challenge.
Und neben den letzten Vorbereitungen für den ersten Urlaub (Italien ich komme!) blieb vieles für den Blog und den Social Kanälen liegen. Leider! Zwar werde ich bestimmt auch hin und wieder im Urlaub zu einiges kommen aber wenn dem nicht so ist, dann ist dies eben so.

Heute auf jeden Fall noch mein Bericht über das für mich zweite Rezept aus Jeannys neuem Back-Buch, welches ihr natürlich auch auf Amazon bekommen könnt. *Amazon Link*

Das Rezept war ein Blechkuchen. Noch dazu mit Erdbeeren. Und ich als alter Erdbeer-Junkie war da natürlich in heller Vorfreude: Eton-Mess-Erdbeerkuchen!


Eton-Mess hat seinen Ursprung in der Englischen Küche. Und die Traditionellen Zutaten sind dabei stets Erdbeeren, Baiser und Creme double. Und ich finde, die liebe Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe hat da ein wirklich tolles Rezept kreiert. Eine zuckersüße Hommage an einen Britischen Klassiker!

Wie immer war das Rezept auch super schnell gezaubert: Zuerst habe ich den Ofen vorgeheizt und meine Auflaufform mit Backpapier ausgelegt.
Den Teig anrühren und in die Form gießen. Dann mit geviertelten Erdbeeren belegen und den zerbröselten Baiser darüber streuen. Und dann konnte alles auch schon in den Ofen!

Und anders als erwartet, das der Baiser noch härter werden könnte, so war dem nicht so nach dem herausholen.
Ich ließ alles nicht lange in der Form, sondern holte es mit Hilfe des Backpapiers heraus und lies es dann auf einem Gitter auskühlen. Das ganze zum Schluss noch mit Puderzucker bestreuen.

Dann wurde alles in schöne Stücke geschnitten. Yummie!

Mein Fazit: Wieder etwas super schnelles! Ich war und bin noch immer total begeistert! Nie hätte ich gedacht, das Erdbeeren und Baiser so unglaublich gut zusammen passen könnten! Schön, das ich Geschmacklich auch noch neue Dinge kennen und lieben lerne! Danke dafür liebe Jeanny!

xxx
Aimée

Donnerstag, 27. Juli 2017

Aimée backt 3: 15.07.2017 - #1 Saftiger Limettenkuchen

Nach 2 Jahren Enie und ihrem Motto "Sweet & Easy" was nicht unbedingt immer easy aber dafür oft mit einem "Aha" Verbunden war. Und nach so langer Zeit und vielen Experimenten sehnte ich mich nach etwas Nostalgie, nach etwas Normalität und auch irgendwie nach etwas klassischem!

Und bereits seit längerem verfolge ich die liebe Jeanny und ihrem Blog Zucker, Zimt & Liebe mit großer Begeisterung. Letztes Jahr bekam ich bereits ein Buch von ihr zum Geburtstag und dieses Jahr kam das nächste: Jeannys Lieblingskuchen: Süßes Glück mit Zucker, Zimt & Liebe!
Sein wir mal ganz ehrlich! Was kann nostalgischer oder klassischer sein als die guten alten Rührkuchen wie ich sie bereits von meiner Oma her kenne. Damals gab es lediglich große und Protzige Torten wenn es auch einen besonderen Anlass wie Geburtstag oder Feiertage anstanden. Aber so einen feinen Rührkuchen gab es Sonntags öfter.

Deshalb meine Entscheidung zu diesem Buch! Aber keine Angst, die andern beiden Enie Bücher und das andere von Jeanny werden auch noch "verbacken"!

Und somit komme ich nun zu dem ersten Rezept meiner nun mittlerweile dritten Back-Challenge, dem saftigen Limettenkuchen!


Zitrone geht bei mir ja bekanntlich immer, also wen verwundert es da, das ich tatsächlich auch mit einem Kuchen mit Zitrus Note begonnen habe?
Eigentlich mal so gar keinen, oder?

Ein schöner Gugelhupf und dann auch noch schnell gezaubert.

Und mit schnell meine ich auch wirklich schnell. Den Ofen musste ich einfach vorheizen, meine Form kurz ausspülen (sie ist Silikon!) und dann den Teig anrühren.
Den Teig in die Form geben, das ganze glatt streichen und dann in den Ofen.

Hier muss ich sagen, das der Kuchen länger drin bleiben musste, als angegeben. Aber das ist ja nicht schlimm. Solange die Uhr im Auge behalten und alle fünf Minuten mit meinem schicken Stäbchen eine Probe gemacht wurde, kann einem eigentlich nichts passieren.

In den letzten Minuten, wie der Kuchen im Ofen ist, konnte ich auch schon den Sirup anrühren. Da muss ich gestehen, habe ich den ersten total anbrennen lassen. Meine eigene Doofheit - ich hatte nichtmehr dran gedacht, was passiert, wenn ich Zucker und Flüssigkeit in einem Topf köcheln lasse. Wisst ihr es? Genau, es karamellisiert! Und das ist natürlich auch direkt angebrannt.
Also durfte ich schnell den Topf putzen und den zweiten Versuch, dieses mal natürlich unter ständigem rühren, starten!

Den Kuchen dann aus dem Ofen nehmen, in der Form mit einem Holzstäbchen Löcher hineinstechen und den noch warmen Sirup darauf streichen.

Das ganze ließ ich dann weiter abkühlen, ehe ich den Kuchen dann aus der Form stürzte und gänzlich auskühlen lies.

Der Guss war auch super schnell gezaubert. Diesen goss ich dann über den abgekühlten Kuchen und bestreute diesen dann mit Limettenzesten. Das ganze dann noch trocknen lassen und anschließend servieren.

Mein Fazit: Ein toller und saftiger Kuchen, der selbst vier Tage später noch genau so lecker und schmacko-tastisch war, wie am ersten Tag! Deshalb liebe ich Rührkuchen! Sie können auch noch Tage später genascht werden und verlieren absolut nichts von ihren Aromen - sofern sie abgedeckt werden. Torten sind aufgrund der ganzen Sahne und den Cremes nicht ansatzweise solange Haltbar, nicht mal im Kühlschrank!
Allein deshalb sind Trockenkuchen schon besser!

Auf Jeannys Seite gibt es diesen Kuchen nicht, aber in ihrem Buch schon. *Amazon Link*

Ich bin jetzt schon ganz begeistert von diesem Buch!

xxx
Aimée

Samstag, 22. Juli 2017

#87 Erdbeertarte mit Frischkäse

Die Erdbeerzeit ist fast vorbei ABER mein zweites Geburtstags Rezept muss ich euch noch mit auf dem Weg geben!

Kein Klassischer Kuchen sondern viel mehr eine Tarte - ich sehnte mich nämlich danach, meine Form ein weiteres mal ausprobieren zu dürfen. Und da es zum Muttertag so gut ankam, sprach nichts dagegen, das es weniger Anklang an meinem Geburtstag finden würde!

Zwar war es diesmal eine weitaus Sommerlichere Tarte als noch im Mai aber bei den Temperaturen kann es ja nicht verkehrt sein.


Und das benötigt ihr für die Tarte:


- 200g weiße Schokolade
- 150g Butterkekse
- 2 Blatt weiße Gelatine
- 1 Vanilleschote
- 400g Doppelrahmfrischkäse
- 50g Zucker
- 250ml Sahne
- 250g Erdbeeren

Im übrigen ist es egal, ob ihr eine Runde oder Eckige Tarteform nehmt. Es ist genug, das es auch für eine Runde reichen würde.

Und so wird es gemacht:



1. Die weiße Schokolade hacken und in einer Metallschüssel über dem Wasserbad schmelzen. Die Kekse in einem Mixer fein mahlen.

Die Brösel mit der Schokolade vermengen und als Boden in die gefettete Tarteform drücken.
Das ganze dann im Gefrierfach kalt stellen.

2. Die Gelatine im kalten Wasser einweichen. Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Mark herauskratzen. Den Frischkäse, Zucker und das Vanillemark mit Handrührgerät cremig rühren. Sahne steif schlagen. Die Gelatine ausdrücken und in einem Topf mit 2 EL Wasser auflösen - nicht kochen! 
5 EL der Frischkäsemasse unter die aufgelöste Gelatine rühren ehe alles zusammen in die gesamte Masse gerührt wird. Sahne vorsichtig unterheben. 
Die Frischkäsecreme auf dem Tarteboden locker verstreichen. Das ganze dann ca. 90 Minuten kalt stellen.

3. Die Erdbeeren waschen, abtropfen lassen, putzen und in Scheiben schneiden. Die Erdbeeren dann auf die Tarte legen. 

Es darf ja auch mal schnell gehen!

Jetzt wünsche ich euch viel Spass beim nachbacken!
Bon Appetit!

xxx
Aimée

Donnerstag, 20. Juli 2017

#86 Schokoladen-Eierlikör-Kuchen mit Erdbeeren

Vor ein paar Wochen hatte ich Geburtstag und kurz darauf gab es ein gemütliches Kaffee und Kuchen treffen bei meiner Mum, wo ich zum naschen einlud.

Zu meinem Ehrentag lies ich mir was feines mit Erdbeeren einfallen. Zu meinem Geburtstag gehören die Erdbeeren wie die Christbaum Kugeln an den besagten Baum. Es ist in all den Jahren eine Art Tradition geworden. Und wenn es sie an meinem B-Day nicht geben würde, dann wäre das so, als würde zu Weihnachtszeit kein "Sissi" laufen oder an Silvester kein "Dinner for One" auf WDR zu sehen sein.

Und man will ja immer mal was neues zaubern. Früher machte meine Mum immer einen schlichten Erdbeerboden. Manchmal wurde das dann auch noch mit Pudding abgewandelt.
Aber im großen und ganzen blieb es stets das selbe.

Daher versuche ich jedes Jahr etwas neues zu kredenzen - damit es nie langweilig wird und ich mich natürlich an an neues versuchen kann.


Und das benötigt ihr für den Teig:


- 30g Butter
- 50g Zartbitterschokolade
- 2 Eier
- 1 Prise Salz
- 80g brauner Zucker
- 30g Mehl
- 30g Speisestärke
- 1/2 TL Weinsteinpulver
- 40g gehackte Haselnüsse

So bereitet ihr den Teig zu:


1. Die Butter wird mit der Schokolade in einem Topf geschmolzen und dann alles gut abkühlen lassen.

2. Die Eier werden getrennt. Das Eiweiß mit 2 EL kaltem Wasser und Salz steif schlagen. Den braunen Zucker anschließend einrieseln lassen. Die Eigelbe dazu geben und KURZ unterziehen. Das Mehl mit der Speisestärke und dem Weinsteinpulver mischen und unterheben. Als letztes kommen die Haselnüsse, Eierlikör und die Schokoladenmasse dazu. Gut unterheben.

3. Die Kastenform mit Backpapier auslegen und den Teig hineingeben. Alles schön glatt streichen und den Kuchen dann bei 160°C Umluft für knapp 30 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben.
Anschließend aus der Kastenform stürzen und gut abkühlen lassen.

Und das benötigt ihr für die Creme:


- 3 Blatt Gelatine
- 30g Speisestärke
- 250ml Milch
- 200g Sahne
- 20g brauner Zucker
- 1 Päckchen Vanillezucker
- 9 EL Eierlikör

So bereitet ihr die Creme zu:


1. Die Gelatine in kaltes Wasser einlegen. Speisestärke mit 2 EL kalter Milch anrühren. Dann die Restliche Milch mit der Sahne, braunem Zucker und dem Vanillezucker in einem Topf unter ständigem Rühren aufkochen. Die Speisestärke unter rühren dazu gießen und das ganze kurz kochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen.

2. Die Gelatine gut ausdrücken und unter rühren. Die Creme in eine Schüssel umfüllen und im Kühlschrank erkalten lassen. Dabei immer wieder glatt rühren. Zum Schluss die 9 EL Eierlikör zugeben und unterrühren.

Und so wird der Kuchen vollendet:


1. Den abgekühlten Kuchen zweimal längs durchschneiden. Den Untersten Teil mit 1/3 der Creme bestreichen, mittleren Teil darauf setzen und ebenfalls mit der Eierlikör Creme bestreichen, oberen Teil darauf setzen und mit der Creme abschließen.

2. Zum Verzieren: Den Kuchen zum Schluss noch mit geviertelten Erdbeeren und Schokoladen Splittern nach belieben garnieren.
Vor dem servieren sollte dieser Kuchen allerdings wieder in den Kühlschrank!

Ein Kuchen der super ankam und auch genauso schnell weg war.

Euch allen wünsche ich viel Spass beim nachbacken!
Bon Appetit!

xxx
Aimée

Sonntag, 16. Juli 2017

"Sweet & Easy: Meine Rezepte" Band 1 - Ein kleiner Rückblick!

Das zweite Buch ist geschafft und somit auch die Challenge erledigt! Was ein Jahr - dabei war es weit über ein Jahr! Um genau zu sein waren es ganze 15 Monate! Weit mehr, als bei der letzten Back-Challenge. (Zur Erinnerung: Da schaffte ich 50 Rezepte von 70 in 11 Monaten!)
Dieses mal waren es ganze 7 Rezepte mehr und dafür habe ich auch mal eben 3 Monate mehr benötigt.
Dazu muss ich sagen, das in diesem Jahr auch eine menge passiert ist. Vieles schönes aber auch wirklich einschneidende Erlebnisse wie der Tod meines Vaters, nachdem ich mir eine kleine Auszeit gönnte.


An sich gefiel mir dieses Buch schon besser und gerade die Herzhaften Rezepte waren wesentlich gelungener als die süßen Torten. Klassiker erlebten schöne Moderne Varianten und neue Backtrends der letzten Jahre, wie zum Beispiel der Bake & Shake, wurden ebenso schön in Szene gesetzt.

Manche Sachen waren der Wahnsinn und manche leider weniger gelungen. Zudem lässt sich sagen das sich, wie bereits bei Challenge 1, genau wieder 13 Rezepte heraus kristallisierten, die mir persönlich weder schmeckten noch gelungen waren.
Also alles im großen und ganzen ein sehr schönes Buch mit ein paar kleinen Fehlern.

Und somit möchte ich das gesamte Buch einmal kurz durchgehen und die letzten 15 Monate Revue passieren lassen:


S. 8: Blätterteig-Lollis


Im Juni kam meine zweite Variante der Lollis an der Reihe. Ich empfand die Blätterteig Lollis tatsächlich als extrem schnell zu machen und lecker. Und dann auch noch in direkt zwei Varianten nämlich süß und herzhaft.
Gerade die süßen erinnerten extrem an Schweineöhrchen, welche man so auch beim Bäcker kaufen kann. Mit Schokolade wäre sie bestimmt noch besser!
Und für eine kleine Party sind diese kleine Leckereien garantiert gerne gesehen!

Wiederholungstäter: Ja, definitiv!

S. 9: Parmesan-Lollis


Direkt mein erstes Rezept im Mai war für mich ein kleiner Klassiker dank der Sendung! Und da ich Käse liebe freute ich mich doch sehr darauf. Schnell zu machen und garantiert mit jedem Käse machtbar! Mit ein paar Gewürzen aufgepeppt wird dieses Rezept garantiert auch in anderen Varianten schmecken!

Wiederholungstäter: Ja sicher!

S. 11: Espresso-Törtchen
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Es gibt tatsächlich nicht so viele Leute in meinem Umfeld die die hier gegessen hätten - mich eingeschlossen. Daher entschied ich mich dafür diese hier aus zu sortieren.

S. 12: Fruchtige Cupcakes


Ebenfalls im Mai kamen diese bunten und fruchtigen CupCakes an die Reihe - etwas sehr süß, aber das kann man ja mit weniger Zucker etwas begradigen.
Schön anzusehen waren sie aber auf alle Fälle - zudem habe ich mir extra hier für ein neuen Spritzbeutel gekauft und war von der Qualität durchaus begeistert!


Wiederholungstäter: Mit etwas weniger Zucker garantiert wieder!

S. 15: Käse-Spinat-Muffins


Schnell gemacht und überraschend lecker waren diese kleinen, herzhaften Muffins. Und zudem passten sie wunderbar in die Herbstsaison! Etwas mehr Gewürze dürften es aber dennoch sein.

Wiederholungstäter: Ja, definitiv!


S. 16: Rüblikuchen im Glas


Im April, dem ersten Monat meiner zweiten Back-Challenge, kam ein kleiner Klassiker an der Reihe. Leider nicht im Glas, da ich noch keine Einmachgläser hatte, aber das Rezept konnte laut Buch auch als normaler Kuchen gemacht werden.
Ein kleiner Schatz aus der Schweiz - da wurden Erinnerungen wach!


Wiederholungstäter: Ja, natürlich!

S. 19: Apfelkuchen im Glas


Nachdem ich mir im Juni endlich meine Einmach Gläser gekauft hatte konnte ich sie erneut im August benutzen und zwar für den Apfelkuchen im Glas - sehr lecker aber für meinen Geschmack etwas arg wenig Apfel. Fürs nächste mal werde ich noch viel mehr Apfel schnibbeln. Für einen kleinen Ausflug oder mit zur Arbeit definitiv eine schöne Idee!

Wiederholungstäter: Ja, aber dann mit mehr Apfel!

S. 20: Dreierlei Rührkuchen


Das letzte Rezept im Dezember 2016 und das somit letzte Rezept des Jahres waren diese drei kleinen leckeren Küchlein. Klein, fein und garantiert für jeden etwas dabei. Diese hier gehören mit Sicherheit zu meinen Lieblingen da hier der Grundteig einfach nach belieben abgeändert werden kann. Sehr toll.
Bin schon sehr darauf gespannt, was ich aus diesem Grundrezept noch so alles in Zukunft zaubern werde!

Wiederholungstäter: Ja, definitiv!

S. 23: Vanillejoghurt-Schüttelkuchen


Mein Zweiter Schüttelkuchen mit dem Shake and Bake sah optisch nicht so hübsch aus - geschmacklich war er aber wirklich unglaublich lecker!
Schnell gezaubert war er zudem auch...
Nur leider mit 6 Stücken einfach viel zu wenig, denn dieser Kuchen machte einfach süchtig!

Wiederholungstäter: Ja, auf jeden Fall!


S. 23: Winter-Gewürz-Kuchen


Mit dem Winter-Gewürz-Kuchen gab es den letzten Schüttelkuchen mit meinem Shake and Bake! Dieser hier war mit Abstand der leckerste der drei - und auch optisch stach er durchaus heraus. Lag vielleicht an mir - denn das Auge isst ja bekanntlich immer mit!
Er schmeckte einfach wunderbar nach Vorweihnachtszeit.
Leider auch hier einfach zu wenig - 6 Stücke sind ja nichts. Geschmeckt hat er aber dennoch sehr, denn er war ganz schnell aufgegessen!

Wiederholungstäter: Ja, definitiv!

S. 24: Kleiner Ingwergugelhupf
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Hier ist niemand so sehr Fan von Ingwer ausser Martin. Daher entschied ich mich dafür, dieses Rezept aus zu sortieren.


S. 27: Kichererbsen-Mini-Muffins
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Dieses Rezept flog ganz kurzfristig aus der Challenge. Und das auch nur, da mir klar war, das es wohl doch weniger Anklang finden würde, als erwartet.


S. 28: Lebkuchenherz
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Lebkuchen ist sehr lecker - aber ob ich nun so ein Kitschiges Herz zaubern muss? Eher weniger! Ich kenne diese Teile noch von der Kirmes - die waren irgendwie ja nie zum essen gedacht. Daher verzichtete ich auf dieses Lebkuchen Herz.


S. 31: Kardamom-Cantuccini


Dieses Rezept war anders als erwartet, aber dadurch nicht weniger gut. Mein Persönlicher Liebling waren sie nun nicht. Aber der Gedanke ganz schnell und ohne viel Aufwand ganz tolles Kaffee Gebäck zu zaubern hat mich dann doch überzeugt.
Und wenn man sie dann auch noch Luftdicht verpackt halten sie wirklich ewig!

Wiederholungstäter: Ja!


S. 32: Cranberry-Haferflocken-Cookies


Ich finde es toll, das es in Enie's Büchern so viele verschiedene Arten von Cookies gibt. Eine der Variationen waren diese Haferflocken Cookies die vor allem auf Martin's Arbeit so gut angekommen sind, das er erst einmal das Rezept brauchte.
Das sagt dann wohl auch alles!
Es waren so viele Cookies, das sie hier niemals alle weggegangen wären. Aber auf Marin's Arbeit waren sie sehr schnell verknuspert!


Wiederholungstäter: Ja, ganz sicher!

S. 34: Buttermilch-Waffeln
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Normale Waffeln kann ich auch gut ohne Enie backen - daher verzichtete ich auf diesen kleinen Klassiker.

S. 36: Deftige Kartoffelwaffeln


Klassische Waffeln mal anders - und dann auch noch herzhaft! An sich ein sehr leckeres Rezept, dennoch etwas viel Aufwand für 6 Waffeln - denn mehr kam da tatsächlich nicht raus. Lecker waren sie aber dennoch und passten wundervoll in den Herbst!

Wiederholungstäter: Ja, aber mit mehr Teig.


S. 38: Zweierlei Schoko-Cookies


Das Vorletzte Rezept im Jahr 2016 waren diese leckeren Cookies. Sie waren sehr lecker und vom Aufwand sehr easy - so wie Enie's es immer anpreist!
Geschmacklich lecker nur leider merkt man nichts von der weißen Schokolade. Wenn man es nicht wüsste, könnte man meinen, es seinen normale Schokoladen Cookies.

Wiederholungstäter: Ja, ganz sicher!


S. 40: Liebesknochen mit Chili-Schoko-Creme


Ein Rezept auf welches ich mich total gefreut hatte, welches aber leider bei wenigen Anklang fand. Chili Schokolade fand ich immer super gut und mal was anderes. Bis auf meinem Mitbewohner und eine Freundin fand der Rest sie leider weniger toll. Sehr schade. Dennoch würde ich sie wieder machen, da es einfach mal etwas anderes war!

Wiederholungstäter: Definitiv ja!


S. 43: Halbflüssiges Schokoküchlein


Lecker aber leider nicht ganz so easy waren diese Halbflüssigen Schokoküchlein. Leicht in der Herstellung aber dafür umso schwerer diesen einen perfekten Moment abzuwarten!
Von vier Küchlein waren lediglich 2 mit flüssigem Kern. Geschmeckt haben sie aber dennoch!

Es ist einfach nicht leicht diesen gewissen Punkt zu finden.
Aber da ich diese hier wieder zaubern werde, wird es bestimmt irgendwann auch mal kappen!

Wiederholungstäter: Ja, ganz sicher!

S. 44: Brownies


Brownies gehen immer. Und diese hier waren auch wirklich richtig gut. Saftig und leider auch viel zu schnell verputzt.
Schön das etwas so leckeres auch so unbeschreiblich leicht sein kann! Genauso muss backen sein! Und vor allem gelingen diese Brownies zu 100% - da kann man überhaupt nichts falsch machen!

Wiederholungstäter: Ja!


S. 46: Schokotarte salt & pepper


Wie hatte ich mich auf dieses Rezept gefreut und war dann letztendlich recht Ernüchtert. Sie war lecker aber dieses gewisse Etwas, welches ich mir versprochen hatte war leider nicht da.
Zudem Stopfte sie unglaublich.
Eigentlich hatte sie viel von einem kalten Hund.
Zudem ließ sich der Teig der Tarte mal so gar nicht ausrollen.


Wiederholungstäter: Ja, wenn auch etwas abgewandelt!

S. 48: Schokoladen-Orangen-Tarte


Auch hier hatte ich mich sehr gefreut. Aber dies hier war definitiv eine einzige Enttäuschung. Der Teig der Tarte sackte mal wieder beim Blindbacken ab, die Orangenmarmelade machte alles bitter - ich war wirklich traurig, denn sie roch lecker und auch die Schokoladencreme war toll. Aber die Marmelade machte es einfach ungenießbar. Schade drum.

Wiederholungstäter: Nein!

S. 51: Schwarzwälder Trifle


Als großer Fan von Schwarzwälder Kirsch Torte war ich schon sehr gespannt auf das Trifle, welches mich im Mai erwartete. Unglaublich lecker und wesentlich einfacher als eine Torte zu zaubern. Hier war jeder extrem angetan von dieser Variante - zudem war sie schnell weg!

Wiederholungstäter: Ja, definitiv!

S. 54: Schokosahne mit beschwipsten Bananen


Ein Schokoladiges Rezept erwartete mich im Juli - mit sehr viel Schokolade und Banane! Schnell zu machen und noch schneller war dieser verputzt... Was will man mehr?
Sie kam sogar so gut an, das ich sie ein weiteres mal zaubern durfte.

Wiederholungstäter: Ja, bestimmt!


S. 55: Pfannenkuchentorte mit Lachs und Spinat
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Ich mag weder Lachs noch extrem gerne Spinat. Muss ich mehr sagen?

S. 56: Pumpernickel-Pfiersich-Torte


Optisch wirklich schön aber leider war das vorletzte Rezept alles andere als lecker. Zudem verlor diese Torte recht schnell ihre Form. Der Guss und die Früchte waren zu schwer und drückten die Creme herunter.
Sehr unschön!

Wiederholungstäter: Nein, bestimmt nicht!


S. 59: Frischkäsetorte mit Löffelbiskuit


Ende Juni gab es diese leckere Philadelphia-Ähnliche Torte mit vielen Früchten.
Im übrigen die erste Torte, welche mit meiner Fotowand abgelichtet wurde!
Für den Sommer wirklich toll - sie war auch schnell weg.

Wiederholungstäter: Ja, ganz sicher!

S. 60: Bunte-Mini-Schokokuss-Torte


Das erste Rezept im neuem Jahr und dann auch gleich so eine mächtige Kalorienbombe! Geschmeckt hat sie dennoch. Aber ein Stück stopfte ganz schön.
Mich erinnerte die ganze Torte ja ein wenig an Kindergeburtstage. Und ich wette, dort würde sie auch super gut ankommen.
Und schwer war sie auch nicht, im Gegenteil! Sie war ganz sweet and easy. Genauso soll es auch sein!


Wiederholungstäter: Ja, garantiert!

S. 63: Kalter Hund


Hier ein Rezept, welches ich nicht nur mit meiner Uroma verbinde sondern auch mit meinem Geburtstag, denn hier benutzte ich das erste mal meine geliebte Kamera!
Das Rezept war einfach aber anders als ich es kenne - und die Schokolade reichte leider nicht. Aber das war auch das einzige Manko.

Wiederholungstäter: Ja!


S. 65: Gebackener Milchreis mit Erdbeeren


-Fail-

Mein erster Versuch Milchreis zu machen ist auch direkt in die Hose gegangen. Schade, denn das Rezept klang sehr interessant. Leider blieb der Reis zu hart und war somit nicht essbar.

Wiederholungstäter: Nein, leider nicht!

S. 67: Beeren-Topfen-Gratin


Mein erstes Rezept mit meinen damals noch neu gekauften Einmachgläsern - ich mag sie gar nicht mehr hergeben!
Das Rezept war super lecker allerdings hätte sich Enie die Butter zum einfetten der Gläser durchaus klemmen können, denn diese war Flüssig am Boden der Gläser und nicht sonderlich lecker. Aber ohne Butter am Boden definitiv zu genießen und auch praktisch zum Mitnehmen!


Wiederholungstäter: Ja, aber ohne das einfetten der Gläser!

S. 69: Stachelbeercrumble


-Fail-

Ein Dessert, was recht leicht schien und auch optisch hübsch ausschaute. Geschmacklich leider so gar nicht überzeugen konnte. Die Idee an sich gefiel aber durchaus, sodass ich überlege das ganze mit Erdbeeren und einer Art Bayrischen Creme zu kredenzen.


Wiederholungstäter: Leider nein.

S. 71: Zwetschgenkompott mit Kartoffelstreuseln
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Ich bin kein Freund von Zwetschgen. Daher versuche ich solchen Rezepten einfach aus den Weg zu gehen!

S. 73: Aprikosen-Clafoutis


Ein wirklich leichtes und schnell gezaubertes Französisches Dessert erwartete mich kurz vor Schluss der Challenge. Sehr süß aber für mich dennoch sehr empfehlenswert!
Der Teig erinnerte sehr an einen Pfannekuchenteig. Und ich bin mir sicher, das die Früchte bestimmt abgeändert werden könnten. Pfirsich ist ja nunmal nicht jedermans Geschmack!


Wiederholungstäter: Ja, definitiv!

S. 75: Bead- & Butter-Pudding
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Der Titel und das Bild sagten schon alles. Und da es niemand gegessen hätte, mich eingeschlossen, wurde es Aussortiert!


S. 76: Rosinenbuchteln
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Rosinen gehen für mich eigentlich klar aber für den Großteil in meiner WG nicht und auch in meiner Familie werden sie nicht gerne gegessen. Daher lohnte es sich für mich nicht.

S. 79: Zigarrenröllchen süß & pikant


Ein weiteres Rezept, welches mir sehr gut gefiel waren die Zigarrenröllchen in süß und pikant. Die süßen erinnerten sehr an ein Mr. Tom Rigel und die pikanten waren purer Orient aber im Positiven Sinne! Einfach unglaublich lecker!
Hübsch waren sie leider nicht so wirklich aber dafür hat es geschmeckt.
Ich habe es mit dem Füllen leider ein wenig zu gut gemeint!

Wiederholungstäter: Ja, ganz bestimmt.


S. 80: Ricotta-Feigen-Tares
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Wie ich bereits erwähnte, sind Feigen nichts, was ich besonders gerne esse.


S. 82: Quark-Auflauf mit Kirschen
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Auch Quark ist Pur für mich eine kleine Qual. Der Gedanke noch Kirschen mit Kernen zu verspeisen war ebenfalls ein Grund.

S. 84: Türkischer Mohnkuchen


Tja hier hatte ich einen Kandidaten, und das direkt zum Jahresbeginn, der mal gelinde gesagt eine absolute Geschmackskatastrophe war!
Hier stimmte mal so gar nichts. Es gingen insgesamt auch nur an die 3 Stücke weg. Der Rest war leider für den Müll. Traurig aber wahr.
Es hat niemandem geschmeckt. Und das, obwohl auf Sixx unter den Kommentaren regelrechte Lobeshymnen waren. Komisch...


Wiederholungstäter: Nein, auf keinen Fall!

S. 87: Käsekuchen ohne Boden


Käsekuchen und ich - das ist eine ganz besondere Beziehung. Und wo mir im letzten Buch der Karotten-Cheesecake nicht zusagte, so tat es dieser hier dann doch.
Und schnell zu machen war er auch. Was will man mehr?
Einen leckeren Kuchen der sich von selber backt - großartig!
Und meine Frau als großer Cheesecake Fan hat sich natürlich am meisten gefreut!


Wiederholungstäter: Ja, ganz sicher!

S. 88: Schmandkuchen mit Birnen


Einen Käsekuchen ähnlichen Leckerbissen erwartete mich direkt im Juni 2016, also noch ganz zu beginn der Challenge. Mein persönlicher Liebling war er jetzt nicht, da Quark nicht zu meinen Lieblingen gehört. Aber den anderen hat er geschmeckt und das ist doch die Hauptsache.
Wenn ihn sich jemand wünschen würde, würde ich ihn auch wieder zaubern. So aber wahrscheinlich eher weniger.

Wiederholungstäter: Ja, bei bedarf!

S. 91: Schneebälle


Optich einem Raffaello gar nicht mal so unähnlich war ich von diesen kleinen Pralinen doch positiv überrascht. Die Konsistenz war am Anfang zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber der Geschmack und dieses Kühle war wirklich toll. Etwas, was wunderbar in den Sommer passen würde - frisch aus  dem Kühlschrank unter anderem Namen wäre dieses kleine Gebäck ein wirklicher Kracher!

Wiederholungstäter: Ja, auf jeden Fall!

S. 92: Obstkuchen


-Fail-

Ein einfacher Biskuitboden mit schönen Früchten. Klingt einfach und im normal fall wäre es das auch. Enie`s Variante des Biskuits war allerdings ungenießbar. Pampig und unschön wenn die Konsistenz im Mund mit einem mal doch mehr wird als gedacht!

Beim nächsten mal dann doch lieber Omas klassischen Biskuit!

Wiederholungstäter: Nein!

S. 95: Exotik-Torte mit Kokosbiskuit


Eine fruchtige und Sommerliche Torte erwartete mich im August 2016, wo die Temperaturen nur so anstiegen und alle nach etwas Erfrischung schrieen. Da kam dieses Prachtstück von Torte genau richtig. Sehr geil! Jederzeit wieder!

Wiederholungstäter: Ja, auf jeden!


S. 96: Zitronen-Biskuitrollen


Das letzet Rezept der Back-Challenge sollte das Highlight werden - war dann aber leider sehr enttäuschend. Es war eher ein Eierkuchen getränkt in einem Zitronensud als eine wirkliche Biskuitrolle. 
Sehr schade. Aber ich weiß nun wenigstens, wie man eine Biskuitrolle, sofern es eine gewesen wäre, richtig rollt, ohne das der Teig bricht.

Wiederholungstäter: Nein, wohl eher weniger.


S. 99: Zuccotto - Italienische Kuppeltorte


Recht früh erwartete mich meine erste und bisher einzige Kuppeltorte. Zugegeben, so richtig Kuppel ist es nicht aufgrund von einer passenden Schüssel. Auch sah das Bild im Buch um einiges besser aus als meine Variante. Geschmeckt hat es aber dennoch!
Mit richtiger Schüssel wird diese Torte eines Tages aber bestimmt erneut gebacken.

Wiederholungstäter: Ja!

S. 100: Schwarzwälder Kirschtorte


Eins meiner absoluten Highlights war diese rosa eingefärbte Schwarzwäder-Kirschtorte! Ein Klassiker in einem moderneren- weiblicheren Look. Und Pink oder auch rosa geht doch immer!
Da ich in der Vergangenheit ja bereits viele Variationen dieser Torte gezaubert habe, war es nun endlich an der Zeit auch mal eine richtige Torte zu zaubern.
Schwer war sie nicht aber es waren halt einige Schritte. Ich liebe sie!


Wiederholungstäter: Und ob!

S. 103: Schwimmbad-Torte


-Fail-

Was hatte ich mich auf diese Torte gefreut und dann war ich so bitterlich enttäuscht. Zum einen war das Rezept des Biskuits ähnlich wie beim Obstkuchen (nicht zu empfehlen!) und dann schreckte doch wirklich viele diese blaue Farbe ab. Im Video auf Sixx wirkte sie doch anders. Aber als man sie dann vor sich in Blue hatte, traute sich keine dran. Optisch keine Farbe die schreit "iss mich!".
Sehr schade!

Wiederholungstäter: Leider nein!

S. 104: Prasselkuchen


Eines der Absoluten Highlights waren diese einfach zu machende Kuchen. Und die kamen auch so gut an, das ich sie bereits ganz oft machen durfte. Ich selber habe schon eine eigene Variante daraus entwickelt, die mindestens genauso gerne gegessen wird!


Wiederholungstäter: Ja!!

S. 107: Dörrobst-Schnitten
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Sagt der Name nicht schon alles? Ich mag getrocknete Früchte mal so überhaupt nicht! Sorry

S. 108: Apfelkuchen mit Amarettostreuseln


Ebenfalls eine schöne Alternative zu einem Klassischen Apfelkuchen bot Enie mit diesem hier. Die Zutaten reichten auch mal eben locker für zwei Exemplare, weshalb ich einem mit und einen ohne Amarettostreuseln machte. Ist ja nunmal nicht jedermanns Geschmack.
Zudem muss ich gestehen das mit die Crumbles ohne Amaretto wesentlich mehr zusagten.


Wiederholungstäter: Ja!

S. 111: Lagkage - Dänischer Schichtkuchen
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Mich sprach das Bild zum einen mal so gar nicht an und zum anderen waren dort zu viele Zutaten, die mir einfach nicht schmecken.

S. 112: Donauwellen


Ein Rezept, auf das ich mich so sehr gefreut hatte und letztendlich war das Ergebnis dann och sehr ernüchternd. Allen hat es geschmeckt nur ich war ein wenig Enttäuscht. Wieso kann ich nicht einmal sagen aber Fakt ist, das manche Angaben nicht so recht gestimmt haben. Sehr Schade.
Enie selbst hatte in ihrer Show mal eine Donauwelle mit Käsekuchen (?) aber leider ist diese bisher in keine der 4 Bücher erschienen.

Wiederholungstäter: Für mich selber nicht aber wenn jemand anderes sie gerne haben würde, dann würde ich sie doch noch einmal zaubern.

S. 115: Linzer Torte
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Linzer Torte war und ist noch nie mein Ding gewesen. Daher habe ich sie direkt am Anfang aussortiert.

S. 116: Zwetschgenkuchen
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Zwetschgen? Nein danke...!

S. 119: Gedeckter Apfelkuchen


Wirklich lecker war dieser Kuchen. Und zudem auch mein erster Gedeckter Apfelkuchen. Er kam ganz gut an, auch wenn er nicht perfekt war. Geschmeckt hat er dennoch.
Der Boden war allerdings recht aufgelöst durch die Flüssigkeit der Äpfel.
Aber daran kann ich ja arbeiten!

Wiederholungstäter: Ja, wenn auch etwas überarbeitet!

S. 120: Russischer Zupfkuchen


Von diesem Kuchen war ich ja mal wirklich begeistert. Und das, obwohl ich keinen Käsekuchen mag. Aber dieser hier war echt toll!
Optisch sah meiner natürlich besser aus (ich sage nur Hello Kitty!).
Leider war er super schnell verputzt. Das war aber auch das einzige, was daran schade war.

Wiederholungstäter: Ja, definitiv!


S. 123: Dresdner Eierschecke


Das erste Rezept meiner zweiten Back-Challenge war auch direkt etwas sehr leckeres.
Immerhin muss das ja nicht immer etwas heißen.
Ob ich die Rosinen dadrin haben muss bezweifel ich stark.

Wiederholungstäter: Ja, aber dann ohne Rosinen.

S. 124: Eierlikörkuchen


Er wirkte super unspektakulär aber war mega Lecker. Durch den Eierlikör war er mega saftig. und das sogar noch fünf Tage später (!)! Marcel und ich freuten uns immer sehr auf unser schönes Stück Kuchen am Nachmittag.

Wiederholungstäter: Ja klar!


S. 127: Windbeutel


Eine wirklich leckere Alternative zu den süßen Windbeuteln waren diese herzaften kleinen Kerlchen.
Leider waren sie viel zu schnell aufgegessen.

Ich bin ja eigentlich kein großer Fan von Frischkäse aber diese Kombination war echt mega lecker und wird garantiert wieder gezaubert!

Wiederholungstäter: Ja!

S. 128: Schinken-Käse-Hörnchen


Noch ein herzhaftes Rezept, welches mich total begeistert hat, waren diese leckeren Hörnchen. Sie waren super schnell und mega lecker.
Allerdings blieb so viel Teig über das ich aus den Resten etwas eigenes kleines zaubern konnte.


Wiederholungstäter: Ja, garantiert!


S. 131: Safran-Frühlingszwiebel-Kuchen


Mein erster Schüttelkuchen und dann so enttäuschend. Denn durch den Safran, was ja immerhin das teuerste Gewürz der Welt ist, habe ich mir schon etwas erhofft. Leider schmeckte er sehr fade. Da konnten auch die Frühlingszwiebel nichts dran ändern. Vielleicht noch noch andere Gewürze hinein?

Ich würde ihn definitiv wieder machen aber etwas überarbeiten.

Wiederholungstäter: Ja, wenn auch überarbeitet.


S. 132: Herzhafter Gugelhupf


Ein Highlight aus diesem Buch war ganz klar dieser Herzhafte Gugelhupf, den ich auch schon einige mal gezaubert habe. Gerade auf Partys kommt dieser Kuchen super an - zudem ist er schnell gezaubert!
Was will man also mehr?

Wiederholungstäter: Ja - und ob!


S. 135: Orientalischer Spinatstrudel

-Aussortiertes Rezept-


Grund: Ich mag einfach keinen Spinat! Punkt!


S. 136: Tomatentarte mit Ziegenkäse -Aussortiertes Rezept-


Wiederholungstäter: Genauso wenig mag ich Pure Tomaten! Daher ist dieses Rezept kurzfristig doch gewichen.


S. 139: Gemüsequiche
-Aussortiertes Rezept:


Grund: Auch hier waren ziemlich viele Tomaten im Rezept. Daher auch hier kein Kandidat für meine Challenge.

S. 140: Zwiebelkuchen


Von diesem Zwiebelkuchen war ich auch mehr als Begeistert - da habe ich direkt statt einen großen zwei kleine gemacht!
Und es haben sich auch wirklich alle drüber gefreut - den konnte man kalt als auch warm essen. Aber warm war er natürlich um einiges besser. Wie so oft.

Wiederholungstäter: Ja und ob!


S. 143: Birscher-Müslibrötchen


Meine ersten selbst gemachten Brötchen waren eine richtig tolle Erfahrung auch wenn es sehr zeitaufwändig war. Um 8 Angefangen und gegen 12 waren sie erst fertig. Mit dem Müsli war es nun nicht so meins (es erinnerte doch sehr an Rosinenbrötchen) aber der Grundteig kann ja abgewandelt werden.

Wiederholungstäter: Ja, aber nur abgewandelt!


S. 144: Burger-Brötchen mit Belag


Ebenso durfte ich selber Burger Brötchen machen. Auch hier musste ich natürlich viel Zeit einplanen. Aber im Vergleich zu den Müsli-Brötchen waren die wirklich Klasse! Und das beste war, das es so viele waren, das ich sogar einige weg frieren konnte. Also definitiv eine tolle Alternative mit der man garantiert gut punkten kann.

Wiederholungstäter: Ja, garantiert!


S. 147: Rosenblütenstangen


Etwas, auf das ich mich freute, waren diese Rosenblütenstangen. Die Ernüchterung kam recht schnell, den das Orientalische, was ich mir so erhoffte, blieb irgendwie ein wenig aus. Der Geschmack erinnerte eher an ein Stück billige Seife als an etwas Orientalisches. Leider wahr!


Wiederholungstäter: Nein.


S. 148: Lorbeerbrot
-Aussortiertes Rezept-


Grund: Ich hasse Lorbeer Blätter! Wenn ich schon an Weihnachten denke und immer diese meinen Blätter auf meinen Teller habe, weil ich die einzige zu sein scheine, die diese verflixten Dinger drauf habe, könnte ich aus der Haut fahren...


S. 151: Das einfachste Brot der Welt


Das einfachste Brot der Welt - und das war es auch in der Tat. Und dann noch so lecker!
Und da es so schnell gemacht war, würde ich es sowas von wieder machen. Vielleicht für die Fahrt nach Italien!
Ganz viele Aromen und auch dieses Grundrezept lässt sich toll abwandeln. Ganz toll!

Wiederholungstäter: Ja, garantiert!

S. 152: Focaccia mit Trauben


Etwas typisches aus Italien war diese Art der Focaccia. Ich selber kam leider gar nicht dazu, es zu probieren, da es schnell weggegangen ist. Gut für die anderen, schlecht für mich!
Schnell zu machen war es aber dennoch.

Wiederholungstäter: Ja.


S. 155: Dinkelbrioche


Optisch nicht ganz so hübsch, weil ich es zu früh angeschnitten habe (es war einfach noch zu warm...), aber dafür umso leckerer war der süße Stuten den wir auch ganz schnell weggefuttert haben. Ob mit Marmelade oder Nutella - das war hier sowas von egal. Er kam unglaublich gut an und auch ohne Aufschnitt schmeckte er fabelhaft.

Wiederholungstäter: Ja aber sowas von!


S. 156: Kürbisbrot

Leider habe ich dieses Rezept total vergessen. Aber ich habe mir schon geschworen im jetzigen Herbst dieses Rezept garantiert Nachzuholen. Kürbis geht nämlich immer!


Und somit kann die nächste Challenge starten!

xxx
Aimée